NEU!!! Beginnerkurs ab 8. März 2024

Zeitgenössischer Tanz für Erwachsene

VHS Unterhaching – jeweils freitags von 18.00- 19.00 Uhr

Tanzen trainiert die Beweglichkeit und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Freude am Tanz und an der Bewegung werden in diesem Kurs ebenso vermittelt wie Choreografieaufbau, kreative Bewegungsgestaltung und die Entdeckung der eigenen tänzerischen Ausdrucksweise. Die Dozentin leitet zu einer anatomisch korrekten Ausführung aller Bewegungen an und lässt jede/jeden tänzerisch etwas Neues ausprobieren und dabei die Möglichkeiten des eigenen Körpers entdecken.

Für alle, die Spaß am Tanz haben, ohne Vorkenntnisse!

Anmeldung über die VHS Unterhaching

Bitte mitbringen: Baumwollsocken (keine Stoppersocken), Trainingskleidung, evt. einen warmen weiten Pullover, da wir die Stunde am Boden liegend beginnen. Gegebenenfalls ein Getränk.

Zeitgenössische Tanzperformance

Tanzperformance im Stadtteilkultur 2411 München

Freitag, 22. März 2024 & Samstag, 23.März 2024, Beginn 20 Uhr
Sonntag, 24. März 2024, Beginn 18 Uhr

mit Gisa Michelón | Olivia Muriel Roche | Feline Skowronek (Tanz)
und Estela Sanz Posteguillo (Gesang, Gitarre, E-Gitarre)

Tickets zu 10€ : Stadtteilkultur 2411
Kontakt: Tanja Frank, Iwona Fahmi
Tel: +49 89 890594-25 oder -26
E-Mail: info@kultur2411.de

Adresse: Stadtteilkultur 2411 e.V., Kultur im 3. Stock
Blodigstraße 4, Feldmoching-Hasenbergl, 80933 München

„flores y mujeres“ – Performance mit Live Musik im Buchheim Museum – 24. November 2022 & 29. Januar 2023

2018 sorgte das Gedicht »Avenidas y flores y mujeres« (Prachtstraßen, Blumen, Frauen) des bolivianisch-schweizerischen Schriftstellers und Begründers der Konkreten Poesie, Eugen Gomringer, für große Aufregung:
Da es Frauen zu Objekten männlicher Blicke mache, wurde es als sexistisch kritisiert und schließlich von der Fassade einer Berliner Hochschule entfernt. Frauen und Blumen sind häufige Motive in der bildenden Kunst, vor allem auch in den Gemälden der expressiven Realisten. Jene Generation von Künstlerinnen und Künstlern feierte zwischen den beiden Weltkriegen ihre Erfolge, in der Nazi-Zeit wurde sie als »entartet« verfemt und ab den 1980er Jahren aufgrund ihrer malerischen Qualität wiederentdeckt.
»flores y mujeres« regt an zur Auseinandersetzung mit Fragen, die sich bei der Befassung mit Kunst immer wieder auf das Neue stellen:
Was ist Schönheit? Welche Frauenbilder werden konstruiert? Was wiegt schwerer: erotische Fantasie oder der Respekt vor dem anderen Geschlecht? Die Ausstellung will sensibel machen für diese Themen und aktuelle Sichtweisen auf die künstlerisch bedeutsamen Werke ermöglichen. Schließlich ist diese Ausstellung eine herzliche Einladung zur genussvollen Betrachtung von Malerei.

Begleitprogramm zur Ausstellung:
Im Dialog mit Museumsdirektor Daniel J. Schreiber, der zu kurzen Betrachtungen einiger Hauptwerke der Ausstellung einlädt, bringen die drei Künstlerinnen Gisa Michelón (Tanz), Olivia Muriel Roche (Tanz), Estela Sanz Posteguillo (Gesang, Gitarre) auf ihre Weise die Kunst zum Klingen.

Visibilidad – Das Sterben in die Sichtbarkeit bringen

VISIBILIDAD

Das Sterben in die Sichtbarkeit bringen.
Zeitgenössische Performance Olivia Muriel Roche (Tanz) Gisa Michelón (Tanz) Estela Sanz Posteguillo (Gesang)

VISIBILIDAD ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Sterben mit den Mitteln der zeitgenössischen Tanz- und Bewegungskunst.
Olivia Muriel Roche, Gisa Michelón und Estela Sanz Posteguillo sind seit vielen Jahren im Bereich des zeitgenössischen Flamencos beheimatet und seit langer Zeit Weggefährtinnen. Aus dieser Vertrautheit heraus entwickelten sie gemeinsam diese Performance.



Diese Performance war Teil des Kunstprojektes „ZWISCHENRAUMSTERBEN“, zu sehen in der Karmeliterkirche München. (08. Oktober bis 15. Oktober 2022)